Schäferpfeife

Zurück
zur Seite

Marke: Bodo Schulz
Stimmung: G/A, Pflaume

französische Griffweise (halbgedeckt),
2 Daumenlöcher, also halb chromatisch,
2 Bordune, auf A umstimmbar

Spiel:
Mit dem Dudelsack war ich 1997 neun Monate schwanger (Wartezeit), deshalb häng ich an ihm. Seitdem wird er zum Tanz, zum Marschieren und als Solo auf markanten Felsen in der Landschaft gespielt. Hin und wieder auch als Ensemble-Verstärkung.

Besonderheiten:
Das Vorbild stammt aus dem "Syntagma Musicum" von Michael Praetorius (1615). Auf besonderen Wunsch ließ sich der Erbauer herab, ein zweites Daumenloch und einen Umstimmpfropfen am kleinen Bordun zu bohren. Nun kann ich sowohl barocke Stücke spielen als auch mit Mittelaltertröten in A mithalten. Natürlich nicht lautstärkemäßig, aber für einen Tanzsaal ist die Schäferpfeife genau richtig.
Der Marder ist von mir und bietet immer wieder Gesprächsstoff für das Publikum.